Aktuelles


Der

kaukasische

kreidekreis

Zwei Spiele werden von Brecht hier zu einem geschlossenen Kreis geführt: Das Spiel von Grusche Vachnadze, der Magd, die mit übermenschlichen Opfern – selbst dem Opfer ihrer Liebe zu dem Soldaten Simon Chachava – in Zeiten der Revolte das Kind der harten Gouverneursfrau rettet, und das Spiel vom Azdak, dem Arme-Leute-Richter, der, betrunken und korrupt, dennoch das Chaos zu einer »kurzen, goldenen Zeit beinah der Gerechtigkeit« macht. 

Der „kaukasische Kreidekreis“ stellt mit den Mitteln des epischen Theaters die so simple wie komplexe Frage, wem die Welt gehören sollte.

Brechts Antwort ist uns allen klar, und dennoch klingt sie immer noch wie Nitroglycerin in den Ohren der Saturierten und Mächtigen: „denen, die für sie gut sind.“

Aufführungsrechte beim Suhrkamp Theaterverlag

 

Regie: Andreas Wiedermann 

 

Mit: Simon Brüker, Yassin El Dsoki, Urs Klebe, Sönke Küper, Conny Krause, Matthias Lettner, Christina Matschoss, William Newton, Clemens Nicol, Andreas Niedermeier, Barbara Sabel und David Thun.

 

Und nicht zu vergessen, ein herzliches DANKESCHÖN an unsere Förderer, insbesondere in diesen für Kultur schwerden Zeiten: den Kulturfonds Bayern, die Stadt Straubing und den Bezirk. Niederbayern! 

 

STRAUBING | Theater am Hagen | 5. und 6.11.2021 | 19:30 Uhr | Karten beim Leserservice des Straubinger Tagblatts

 

MÜNCHEN | Teamtheater Tankstelle | 13.-15. und 20.-22. Januar 2022 | 19:30 Uhr | Karten unter Teamtheater Tickets oder unter 089 – 260 43 33 (AB)

 

 

 

 


Die Traube

 

Herr und Frau Traube sind Wein und Literatur Liebhaber*innen. Sie besuchen, belesen und berauschen sich. 

 

Mit den Trauben erlebten Sie einen Abend rund um den Wein und ihre Literatur, den keine Literat und keine Literatin kam und kommt jemals um den Wein herum.

 

Und ja die Trauben sind buchbar, auch gerne für Weinproben die sich von Literatur begleiten lassen möchten.

 

Aktuell sind wir auf der Virtuellen Kleinkunstbühne Kleinsteeinheit zu sehen: https://kleinsteeinheit.de



Lords Of War

 

nach den Dramen „Richard II.“, „Heinrich IV.“ und „Heinrich V.“ von William Shakespeare

Der dritte Teil der „Trilogie der Macht“ widmet sich Shakespeares Auseinander- setzung mit den Herrschern des Königshauses Lancaster. Intrigen und Korruption bringen England an den Rand eines Bürgerkriegs. Der selbstgefällige König Richard II. wird von Rebellen um Lord Bolingbroke in den Tower geworfen und ermordet. Als illegitimer Thronerbe krönt sich Bolingbroke zu „Heinrich IV.“. Immer wieder ist er schweren Anfeindungen ausgesetzt. Sein größter Gegner aber ist Teil der eigenen Familie. Heinrichs Sohn Prinz Hal säuft und hurt sich an der Seite des berüchtigten Trinkers Falstaff durch London. Erst am Sterbebett des Vaters übernimmt Hal Verantwortung für sein Tun. Als König „Heinrich V.“ erobert er in der legendären Schlacht von Agincourt den Thron von Frankreich und geht als Volksheld in die Geschichte Englands ein. Shakespeares spektakuläre Historiendramen handeln vom Generationenkonflikt zwischen Vätern und Söhnen und stellen die Frage nach politischer Verantwortung in chaotischen Zeiten.

Mit: Titus Horst, Christina Matschoss, Martin Schülke u.a.
Inszenierung: Andreas Wiedermann Musik: Ernst Bartmann
Hier zu sehen: https://youtu.be/2EREiQkPVSo

 




E-Casting 2020